Satellitenfernsehen oder Kabel-TV?

Gepostet Von am Jun 25, 2013 in Filme, How to, Shopping


Viele Menschen stellen sich die Frage, was wohl besser ist, Satellitenfernsehen oder Kabel-TV? Derzeit sehen etwa 49 Prozent der Fernsehkunden die Programme über einen Kabelanschluss. Etwa 46 Prozent der Fernseher empfangen ihre Programme über Satellit. Daher kann die Frage nach der Empfangsart nicht pauschal beantwortet werden.

Technik für die Empfangsarten und die Kosten
In Deutschland empfangen derzeit etwa 70 Prozent aller Haushalte in Deutschland Kabelfernsehen. Diese Empfangsdichte bedeutet jedoch nicht, dass die verbleibenden 30 Prozent nicht in der Lage sind, Kabelfernsehen zu empfangen. Jedoch bietet das Satellitenfernsehen eine Alternative. Gerade in den Gebieten, beispielsweise in abgelegenen Gebieten, wird dort noch Satellit empfangen, wo es kein Kabelfernsehen gibt. So kann ganz Deutschland über Satellit versorgt werden. Diese Dichte von 100 Prozent kann durch das Kabelfernsehen nicht gedeckt werden. Jedoch sind die Kosten für das Satellitenfernsehen geringer. Hier müssen lediglich die Satellitenschüssel und der Receiver angeschafft werden. Dieser Receiver kann auch HDTV- und digitale Signale empfangen. Wenn mehrere Fernseher mit Satellit versorgt werden sollen, muss hier lediglich die Installation von einem Spiegelsystem, welches mehrere Buchsen hat, angeschlossen werden.

Wer in einer Großstadt wie zum Beispiel Berlin lebt hat im Zentrum in der Regel keine Probleme einen qualitativ hochwertigen Kabelanschluss zu bekommen. Anbieter wie Telecolumbus und Kabel Deutschland schalten den Anschluss nach Antrag nur innerhalb weniger Tage frei.

Hier fallen keine weiteren Kosten an. Das sieht beim Kabelfernsehen anders aus. Hier fallen zunächst die Kosten für den Anschluss des Hauses an. Bei einem analogen Kabelanschluss entstehen keine weiteren Kosten. Für den digitalen Empfang ist ein Receiver erforderlich. Beim digitalen Fernsehen werden die Sendesignale verschlüsselt übertragen. Hier muss ein Entschlüsselungsmodul gekauft werden. Wenn nun mehrere Fernseher in einem Haushalt stehen, die über Kabel versorgt werden müssen, müssen mehrere Entschlüsselungsmodule erworben werden. Das kommt zu den monatlichen Kosten für den Kabelanschluss hinzu.

Die Qualität der beiden Übertragungsmethoden

Satelliten oder Kabel TVBei der Qualität im Bezug auf die Ton- und die Bildsignale kann das Kabelfernsehen ganz klar punkten. Das liegt daran, dass das Kabelfernsehen in der Lage ist, auch dann zu übertragen, wenn die Witterungseinflüsse beim Satellitenfernsehen den Empfang verhindern oder verschlechtern. Hier sind die Kabelnetze unterirdisch verlegt und somit auch vor Unwettern geschützt. So kann auch bei starkem Regen, Gewitter oder Schnee ohne Einbußen bei der Bildqualität fern gesehen werden. Hier müssen bei der Satellitenschüssel eindeutige Abstriche gemacht werden, da der Empfang bei starkem Wind, Schnee oder bei Regen sehr schlecht ist oder gar nicht möglich.

Ein guter Receiver ist bei beiden Übertragungsarten für die Qualität des Empfangs entscheidend. Oft werden von den Netzbetreibern nur minderwertige Geräte als Standard ausgeliefert. Wer beim heimischen -TV-Erlebnis wert auf Komfort legt, sollte sich ein eigenes Gerät zulegen. Dies gilt vor allem beim Satelliten Fernsehen, da hier die Empfangsqualität schneller durch äußere Einflüsse verschlechtert werden kann. Da ist ein erstklassiger Receiver von Vorteil. Auf der Receiver-Vergleichsseite satreceiver-test.de können Sie verschiedene Geräte vergleichen und auf Grund umfassender Tests ihren Favoriten auswählen.

Werden nur die qualitativen Gesichtspunkte beachtet, überzeugt das Kabelfernsehen. Hier sorgen diverse Verstärker für einen gleichbleibend guten Empfang zwischen den Sendestudios zu den Endkunden. Das ist selbst bei gut ausgerichteten Satellitenschüsseln nicht möglich, wenngleich diese Anschlussart finanziell betrachtet wesentlich günstiger ist.