Gemafreie Musik kostenlos downloaden

Musik gehört heute zum Alltag und ist allgegenwärtig wie kaum etwas anderes. Während sich das Musik hören vor Jahren im Wesentlichen noch auf Konzertbesuche, auf die heimische Plattensammlung oder bestenfalls auf den Walkman beschränkte, gibt es heute kaum mehr einen Bereich, bei dem Musik nicht mehr oder weniger eine Rolle spielt.

GEMA – Musik die kostet
Jeder der Musik im Plattengeschäft kauft oder öffentliche Veranstaltungen bei denen Musik läuft organisiert, tritt direkt oder indirekt mit der GEMA in Verbindung. Sie ist als Verein für die Verwertung von Musikrepertoire als Rechtevertreter zuständig. Wer also ein Musikstück öffentlich aufführt oder zu Gehör bringt, muss der GEMA ein entsprechendes Entgelt bezahlen, die dieses unter ihren Mitgliedern als Tantiemen aufteilt.

Gemafreie Musik
Um in diesem System als Musiker mit eingebunden zu sein, muss man jedoch zuerst einen Vertrag mit der GEMA schließen, in dem festgelegt wird, dass die kompletten Rechte des Repertoires bei der GEMA liegen und diese für die Erhebung der Nutzungsentgelte zuständig ist. Eine Mitgliedschaft bei der GEMA ist für Musikschaffende jedoch nicht zwingend erforderlich und so ist es möglich auch gemafreie Musik zu produzieren und anzubieten. Gemafreie Musik wiederum bedeutet nicht zwangsläufig, dass diese Musik kostenlos wäre, vielmehr ist es dem Urheber selbst überlassen, ob und in welcher Form er Geld für seine Musik verlangt. Dies ist jedoch nur dann möglich, wenn keine Mitgliedschaft vorliegt, d.h. lediglich einzelne Titel als gemafreie Musik anzubieten ist nicht möglich. Interessant, vor allem für kleiner Bands oder einzelne Projekte, die ohnehin nur Kleinauflagen produzieren, ist der Verkauf gemafreier Musik über Verlage oder das Internet.

Kommerziell eingesetzte gemafreie Musik
In der Medienbranche wird gemafreie Musik in den unterschiedlichsten Bereichen eingesetzt. Die großen Vorteile hierbei sind die planbaren Kosten für die Unternehmen, da nur einmalige Lizenzgebühren anfallen, die vom Urheber vor dem Erwerb angegeben sind. Unvorhergesehene Kosten durch etwaige Aufführungen können dadurch nicht entstehen. Oftmals gibt es verschiedenen Lizenzmodelle für die gemafreie Musik, so dass individuell, je nach Bedarf und Anforderung, aus diesen ausgewählt und der Preis kalkuliert werden kann. Im Gegensatz zur GEMA findet man beim Urheber oder Vertreiber schnell einen direkten Ansprechpartner, der evtl. auch Änderungswünsche etc. gezielt durchführen kann. Gerade Unternehmen nutzen gerne zur Erweiterung des Corporate Designs Musikproduktionen, die über das visuelle hinaus das Unternehmen repräsentieren, etwa für Telefon-Warteschleifen, zur Beschallung eines Verkaufsraums oder Restaurants oder für Werbespots. Gerade hier wären die Kosten gänzlich unüberschaubar, gäbe es keine gemafreie Musik.

Mitgliedschaft bindet
Für erfolgreiche Musiker und Musikproduzenten, hat die Mitgliedschaft bei der GEMA ohne Zweifel Vorteile, sofern sie in der Branche „oben mitmischen“. Problematischer kann dies für kleinere Projektstudios und Produzenten sein, die auf viele kleinere Aufträge angewiesen sind und deren Kunden aus unterschiedlichen Branchen stammen. Gemafreie Musik zu vertreiben wäre ihnen bei einer Mitgliedschaft nicht möglich, wodurch sich der Kundenkreis zwangsläufig stark einschränkt.

Einsatzbereiche für gemafreie Musik
Gemafreie Musik lässt sich in ganz unterschiedlichen Bereichen einsetzen. So sind neben den oben genannten kommerziellen Bereichen die Hauptanwendungen Imagefilme, Computergames, Hörbücher und Podcasts oder Software. Als gemafreie Musik sind aber nicht nur ganze Songs zu deklarieren, sondern darüber hinaus auch Loops, also wiederholbare Musikteile, Geräusche (so genannte Sound FX) und Audiologos (kurze Erkennungsmelodien).