The Social Network – Film 2010 – Jetzt ansehen…

Das Drama „The Social Network“, bei welchem David Fincher Regie führt, handelt von der Gründung des größten sozialen Netzwerkes im Internet, das es auf der Welt gibt. Der Film konzentriert sich auf die aufregenden ersten Jahre von Facebook, in denen der Gründer Mark Zuckerberg eine große Rolle spielt. Dieser stellte die Webseite von seinem Zimmer im Studentenwohnheim in Harvard im Jahre 2004 online.

Das Casting für den Film bekann im August 2009, bei dem zunächst der Schauspieler Jesse Eisenberg verpflichtet wurde, um die Hauptrolle des Facebook-Gründers Mark Zuckerberg zu übernehmen. Im selben Jahr sagt er der Baltimore Sun, dass er trotz der vielen Filme, die er bereits gemacht habe, die Rolle des Mark Zuckerberg als unglaublich intensiv und realistisch empfinde und das ihm das Projekt ganz besonders am Herzen liege.

Auch Andrew Garfiled, Joseph Mazello und Justin Timberlake erhalten ihre Rollen als die Charaktäre der Mitgründer von Facebook, Eduard Saverin, Dustin Moskovitz und Sean Parker. Weitere Casts sind Rooney Mara, Rashida Jones und Brenda Song.

The Social Network Film

Der Film „The Social Network“ wird durch eine Reihe von Flashbacks erzählt, welche während einer Gerichtsverhandlung immer mehr Details preisgeben. Der Film beginnt in der Nacht des 4. Februars im Jahr 2004 in einer Bar in der Mark Zuckerberg von seiner aktuellen Freundin in die Wüste geschickt wird. Als er darauf hin betrunken nach Hause kommt, gestaltet er die aktuelle Sammlung der Studentenfotos von Harvard in eine Webseite um, so dass er und seine Freunde die weiblichen Harvard Studenten verschiedenen Tieren zuordnen können, um diese dann zu bewerten. Sein „Facebook“ wird binnen kürzester Zeit so bekannt, dass der durch die Webseitenaufrufe erzeugte Traffic das ganze Harvard Netzwerk innerhalb einer halben Stunde zum erliegen bringt.

Kurze Zeit später verlässt Zuckerberg die Universität und zieht nach California, wo er sich mit Sean Parker, dem Mitgründer der damals illegalen Tauschbörse Napster zusammen tut, um Facebook funktioneller zu gestalten. Der Film beschäftigt sich vorwiegend mit den ersten turbulenten Jahren des Netzwerks Facebook, welches sich auf die Fahne geschrieben hat, die Kommunikation zwischen Menschen zu revolutionieren. Sechs Jahre nach dem die erste Version von Facebook online war, wird Zuckerberg als der jüngste Milliardär der Geschichte gehandelt. Und so kommt mit dem überdimensionalen Erfolg auch eine große Ladung Verantwortung auf den jungen Unternehmer zu und nicht umsonst heißt der Untertitel des Films „The Social Network“ „Du gewinnst keine 500 Millionen Freunde, ohne dir dabei ein paar Feinde zu machen“.

Während das Buch „The Accidental Billionaires“, das als Grundlage für den Film dient, geschrieben wurde, hatte Zuckerberg keinerlei Einfluss auf die Darstellung der Charaktere. Facebook Mitgründer Dustin Moskovitz nannte den Film gegenüber der International Business Times eine „Dramatisierung der Geschichte“.

Nachdem das Drehbuch im Internet veröffentlich wurde, wurde Zuckerberg darauf aufmerksam, dass er in diesem nicht so positiv dargestellt wurde, wie er es gerne gehabt hätte. Später äußerte er gegenüber der Times Online, er hätte sich lieber als den netten Jungen von nebenan gesehen. Moskovitz sagte der International Business Times, dass Zuckerberg durch einen gewissen Teil des Drehbuches ungeniert attackiert wird, jedoch auf der anderen Seite auch seine positiven Qualitäten ausgezeichnet herausgearbeitet wurden, die ihn als das vorantreibende und vorausschauende Genie darstellen, das er ist.

Zuckerberg hat die Produktion des Films „The Social Network“ nie dahingehend unterstützt, so dass er sogar einmal sagte: „Ich wünschte, das kein Film über mich gemacht worden wäre, solange ich noch am leben bin.“

Egal ob der Film nun das wirkliche Leben widerspiegelt oder nicht. Facebook-Nutzer auf der ganzen werden in Scharen zu den Kinos strömen oder, sobald verfügbar, den Film „The Social Network“ herunterladen.